Wie von Mutti – Kartoffelsalat mit wenig Mayonnaise

Heute habe ich das Rezept für meinen besten Kartoffelsalat wie von Mutti oder Oma für euch. Das Schönste ist, dass er auch Kindern schmeckt! Zusammen mit meinem charmanten Blogger-Kollegen Björn vom Blog happy plate aus München habe ich ein wenig über den „Kartoffelsalat-Äquator“ in Deutschland nachgedacht. Da ich ganz offensichtlich nördlich dieser Grenze wohne, enthält mein Kartoffelsalat selbstverständlich Mayonnaise! In Norddeutschland muss das so!

Einfaches Rezept von herzelieb für einen Kartoffelsalat mit Mayonnaise wie von Mutti.

Kartoffelscheiben müssen es sein, keine Würfel! Und um Himmelswillen keinen Speck! Wie schaut das bei euch aus? Björn wohnt südlich dieser Linie und bereitet seinen Kartoffelsalat vollends anders zu als ich es mache. Südlich des „Kartoffelsalat-Äquators“ findet man Mayonnaise im Salat wohl im besten Fall befremdlich. Schaut euch auf jeden Fall Björns Variante einmal an! 

Ich mag den Kartoffelsalat nicht, wenn das Dressing zäh und fettig ist, die Kartoffelscheiben zusammen kleben und ich mehr Mayonnaise als Kartoffel im Mund habe. Deswegen gibt es bei meiner Art der Zubereitung einen ganz geheimen Zwischenschritt für einen Kartoffelsalat mit wenig Mayonnaise.

Rezept für leichten Kartoffelsalat mit Mayonnaise

Wie von Mutti oder Oma schmeckt dieser Kartoffelsalat. Rezept von herzeliebZutaten für den Kartoffelsalat

  • 1 Kilo festkochende Kartoffeln
  • Brühe, Essig
  • 2 Eier
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Essiggurke
  • 2 Hände voller Liebe
  • 1 kleines Glas Mayonnaise 
  • 1- 2 Esslöffel Schmand, Joghurt oder Creme Fraiche
  • Schnittlauch
  • Pfeffer und Salz

Kartoffelsalat – die Zubereitung 

Die Vorbereitung der Pellkartoffeln

Zuerst die Kartoffeln mit der Schale in einem Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Anschließend die Hitze reduzieren und in etwa 20 Minuten gar kochen. Nun die Kartoffeln abkühlen lassen, dann pellen und die Pellkartoffeln in  gleichmäßig dünne Scheiben schneiden. Mit etwa 1,5 Liter kochendem Wasser übergießen! Acht bis zehn Esslöffel Essig und drei bis fünf Teelöffel Brühe hinzufügen. Ganz vorsichtig umrühren und abkühlen lassen. Wer den Kartoffelsalat am Abend vorher zubereitet, der sollte die abgekühlte Schüssel abdeckeln und dann die Kartoffelscheiben mit der Flüssigkeit kalt stellen. 

Mayonnaise und übrige Zutaten hinzufügen

Kartoffelsalat Rezept von herzelieb. Mit wenig Mayonnaise und viel Liebe.Zunächst die Kartoffeln abgießen – sie sollen aber noch feucht sein. Die Eier kochen, kalt werden lassen und pellen. Dann die Zwiebel putzen und die Enden der Essiggurke abschneiden. Alle Zutaten fein würfeln und zu den Pellkartoffel-Scheiben geben. 

Die Mayonnaise esslöffelweise an den Salat geben und immer wieder vorsichtig umrühren.  Etwas Schmand, Creme Fraiche oder Joghurt hinzufügen. Wenn der Salat genügend Dressing enthält, mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei Bedarf Schnittlauch-Röllchen unterrühren. Nur noch mit Schnittlauch dekorieren und anschließend  etwa zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Noch einmal abschmecken, eventuell Nachwürzen und mit Schnittlauch bestreuen. Fertig!

Tipps
  • Ich verfeinere den Salat noch mit Schmand, Creme Fraiche oder Joghurt. Je nachdem, was ich noch im Kühlschrank habe. Auch ein Schuss Sahne ist möglich
  • Ich benötige für den Salat etwa ein halbes Glas Mayonnaise.
  • Durch das Übergießen mit kochendem Wasser wird die Stärke abgewaschen, die sonst dafür sorgt, dass die Pellkartoffel-Scheiben verkleben.
  • Die Zubereitung mit dem Einlegen der Kartoffeln ist ganz besonders gut für große Mengen geeignet. Da die Kartoffelscheiben schon am Tag vorher vorbereitet sind und am nächsten Tag der Salat nur noch angemacht wird.
  • Sollte nicht alles aufgegessen werden, alles sehr gut kühlen und höchstens bis zm nächsten Tag aufbewahren.
  • Kartoffelsalat mit selbstgemachter Mayonnaise bewahre ich grundsätzlich nicht auf.
  • Welche Art von Kartoffeln ich für den Kartoffelsalat verwende? Ich benutze festkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln.
  • Ich verwende einen ganz normalen Essig oder einen Apfelessig für den Kartoffelsalat.
  • Was passt zum Kartoffelsalat? Wir essen ihn am liebsten als Beilage zum Grillen, zu Frikadellen oder Würstchen.
  • Welche Gewürze passen zum Kartoffelsalat? Ich verwende ausschließlich Salz, Pfeffer und Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch.
  • Warum muss der Kartoffelsalat ziehen? Ganz einfach! Die Zutaten verbinden sich besser und die Gewürze entfalten ihren Geschmack. Außerdem nehmen die Kartoffeln Salz auf, das dauert ein bisschen. Eventuell muss dann noch nachgewürzt werden.

Kartoffelsalat mit Mayonnaise aus Norddeutschland. Rezept wie von Oma!

Jetzt bin ich sehr gespannt, aus welcher Region ihr kommt! Wie wird der Kartoffelsalat bei euch zubereitet? Liebt ihr die Variante mit Mayonnaise oder doch lieber mit Essig und Öl. Habt ihr noch ungewöhnliche Zutaten, die in euren Salat kommen? Mich interessiert auch noch brennend, ob es bei euch an Heiligabend Kartoffelsalat mit Würstchen gibt. 

Lasst es euch gut schmecken und habt einen wundervollen Tag! 

Alles Liebe,
miho

Whatsapp Newsletter

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

29 Kommentare

  1. vielen Dank für das tolle Rezept :-)!
    In Bayern machen wir den Kartoffelsalat ohne Mayo, sondern mit Brühe und Speck. Aber ich werde zum nächsten Grillen gerne die norddeutsche Variante testen!
    Liebe Grüße
    Simone

  2. Ja, genau! So mache ich auch oft den Kartoffelsalat. Aber das wechselt immer wieder. Brühe und Mayo ist eine feine Kombi, das stimmt und vor allen Dingen nicht so fett, daher besser verträglich.
    LG Marianne

  3. Bin grad zufällig auf dieses Rezept gestoßen. Klingt für mich nicht sonderlich prickelnd – liegt aber daran, dass ich aus Süddeutschland komme 😉
    Mein Kartoffelsalat besteht lediglich aus Pellkartoffeln (sehr dünne Scheiben) mit Zwiebeln, das wird dann mit reichlich Brühe übergossen. Dazu kommt noch ein „normales“ Salatdressing (Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Senf) und je nachdem was an Kräutern da ist noch Schnittlauch, Petersilie,…
    Genaues Rezept kann ich dir leider nicht verraten, da ich keine konkreten Mengenangaben weiß. Läuft halt nach Gefühl.

    • Schade, dass ich nicht weiß, wem ich jetzt antworte. Liebe(r) Unbekannte(r), ich schmunzele gerade, denn genau das meinte ich mit „Kartoffelsalat-Äquator“. Dein Rezept schmeckt sicher super und ich bin überzeugt, dass mir dein Kartoffelsalat schmecken würde. Für mich als Nordlicht muss „der“ Kartoffelsalat Mayonnaise enthalten. Ich finds super, dass Du hier verraten hast, was in deinem Kartoffelsalat sein muss.Lieben Dank!
      Alles Liebe
      miho

  4. Ich hab grad zufällig das Rezept gesehen und obwohl ich südlich vom Kartoffelsalatäquator wohne (BaWü) finde ich das Rezept genial. Aber klar, bei uns geht Mayonaise am Kartoffelsalat gar nicht, aber auch, im Gegensastz zu den Bayern keine Speckwürfel. Reine Natur, dafür muß er quatschen!!! Das ist ganz wichtig!

  5. der klingt ja sooo guuut! ist vermerkt!
    Ich liebe Kartoffelsalat! ich selber mache immer nach Omas Rezept unseren typischen schwäbischen Kartoffelsalat (was solls aus Stuttgart auch anderes geben :o) ) aber so einen „cremigen“ möchte ich auch schon lange machen..

    Liebste Grüße
    Dani

  6. Hehe… da muss ich schmunzeln. Ich komme auch eher ausm nördlichen des Kartoffelsalatäquators und bin von Haus aus den mit selbstgemachter Mayonnaise gewohnt. Ich wohne nun aber schon seit 2001 in BaWü und kenne die Vorbehalte gegenüber „unserem“ Kartoffelsalat. Da aber meine Tochter eine waschechte Badenerin ist und nur den heimischen Salat isst, mache ich oftmals auch die süddeutsche Variante und zwar in etwa wie folgt:

    Kartoffelsalat

    1 kg Kartoffeln
    1 Zwiebel
    4 EL Essig
    4 EL Öl
    1 TL Salz
    Pfeffer
    1 TL Senf
    125 ml Fleischbrühe oder Gemüsebrühe, warme

    Zubereitung
    Die Kartoffeln in der Schale kochen, schälen und in etwa 0,5 cm, besser dünner, Scheiben schneiden oder wer hat, hobeln. Die Zwiebel fein hacken und dazugeben.
    Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Senf und die Brühe vermischen und über die warmen Kartoffeln geben.
    Der Salat muss feucht glänzen und wird warm serviert. Zur Not noch bissl mehr Dressing zubereiten und drüber gießen. Wer mag kann auch Frühlingszwiebeln in Röllchen geschnitten drüberstreuen und vermischen.

    Mir schmeckt er übrigens auch kalt.

    Liebe Grüße
    Stefanie

  7. Pingback: Kartoffelsalat auf Essig-Öl-Basis / sous vide gegart | happy plate

  8. Hallo,
    ich kenne von Zuhause den Kartoffelsalat auch nur mit Majo und wenn er wie bei Mutters schmecken soll, mache ich ihn heute auch noch so. Aber manchmal habe ich auch Lust auf die Variante mit Öl, Essig, Brühe, Speckwürfel, Schnittlauch ect. und das dann lauwarm und manchmal wird der Kartoffelsalat auch mit einer Joghurtsoße mit wenig Majo gemacht und da kommt zu den üblichen Gewürzen auch noch Dill hinzu. Der ist dann sehr leicht…
    Das sind eigentlich unsere drei beliebtesten Rezepte und wird je nach Lust und Laune gemacht. Das mit den Kartoffeln über Nacht in der Brühe einlegen, kenne ich nicht, werde ich aber gerne bei meinem nächsten Kartoffelsalat probieren.

  9. Hier in Nordhessen gibt es beide Versionen, aber ich kannte eigentlich bis vor drei Jahren nur die mit mayo. Aber meine Mama macht davon noch weniger daran als du.

    Ansonsten müssen bei uns eben auch einer und eingelegte Gurken rein, kein Speck oder so.

    Liebe Grüße

  10. Moin,
    ich komme ursprünglich aus Kiel und lebe jetzt südlich vom Äquator. Für mich muss ein Kartoffelsalat mit Mayo sein, aber bitte ohne Gürkchen (brrrr…). Meine bessere Hälfte sieht das leider anders. Bis jetzt haben wir noch kein Rezept gefunden, dass uns beiden so richtig gut schmeckt.
    Das Rezept meiner Familie ist schwedisch inspiriert. Die Soße besteht aus einem Teil Mayo, einem Teil Joghurt, etwas Senf, Salz, Pfeffer und Dill. Das ganze wird zu Pellkartoffeln in Scheiben und einer kleingehackten roten Zwiebel gegeben.
    Dein Rezept werde ich auch Mal probieren (ohne Gürkchen 😉 ).
    LG Inger

  11. Hallo Michaela,
    der Trick mit dem heißen Wasser hört sich super an, den kannte ich noch nicht. Das muss ich unbedingt ausprobieren.

    Ich esse Kartoffelsalat in jeder Form gerne – je nach Lust und Laune. Ich habe „Migrationshintergrund“: Als Hessin kenne ich ihn mit Essig & Öl, durch 8 Jahre im Schwäbischen habe ich den mit Brühe kennen & lieben gelernt und jetzt, seit über 10 Jahren in Bonn, den mit Mayo. 🙂

    Liebe Grüße
    Claudia

      • … ich glaube, mittlerweile schmeckt mir der schwäbische Kartoffelsalat am besten, der ist auch bei warmem Wetter unkompliziert und passt überall dazu.
        Aber so einer mit selbst gemachter Mayo, dazu frisch gegrillte Würstchen – menno, ich bekomme Hunger …

        Liebe Grüße
        Claudia

  12. Hallo Michaela
    Komisch das ihr in Deutschland immer Mayo rein gebt, lese das schon so oft. Bei uns kommt das da nicht rein hmmm aber jeder macht ihn anders, hauptsache es schmeckt. Kartoffelsalat essen wir meist nur beim Grillen, warum auch immer gg
    Liebe Grüße

  13. …ein Morgengruß vom Niederrhein
    mit guter Laune, so soll‘ s sein
    ein leckerer Salat wie toll…
    ab ins Rezeptbuch…wundervoll…
    Am Wochenende kommt der Test,
    Kartoffelsalat-testen-Fest…
    Das feiern wir mit alle Mann…
    berichten werd‘ ich später dann.
    Ich teste es und sag nicht „nee“
    Mein Dank für die Rezeptidee
    Lieben Gruß
    Phil

  14. Hallo Michaela,
    Wir hier in Berlin kennen hauptsächlich die Varianten mit Mayo oder Essig und Öl. Am liebsten essen wir den Kartoffelsalat mit Mayo, Gurke, Zwiebeln und Ei. Das übergießen mit heißem Wasser kannte ich auch nicht, werde es aber beim nächsten Kartoffelsalat ausprobieren. Du hast einen tollen Blog mit sehr schönen Gerichten. Bin über Pinterest auf Dich gestoßen. Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße von
    Manuela

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.