Rezept für Kartoffelpfannkuchen, Reibekuchen oder Kartoffelpuffer

Ich habe festgestellt, dass ich noch gar kein gescheites und einfaches Kartoffelpfannkuchen Rezept  auf dem Blog habe. Dabei essen wir sie eigentlich regelmäßig – auch wenn sie jeder anders in der Familie nennt. Das Lillekind nennt die Kartoffelpfannkuchen Kartoffelpuffer, mein Mann kennt sie nur als Reibekuchen. Aber egal wie wir sie nennen – lecker sind sie immer! 

Wir essen die Kartoffelpuffer ganz klassisch wie bei Oma mit Apfelkompott und nur ganz selten wagen wir mal ein Abenteuer. Dann belegen wir die Kartoffelpfannkuchen mit Lachs und Merrettich, mit Frischkäse und Krabben oder mit Ei. Aber das ist mehr was fürs Buffet. Für uns darf es gerne traditionell sein! Mit diesem Rezept werden sie richtig schön knusprig.

Natürlich kannst du die Kartoffelpfannkuchen auch im Backofen oder im Waffeleisen zubereiten. Ich bevorzuge sie gebraten aus der Pfanne. Dafür benötigst du viel Fett, nur dann schmecken Kartoffelpuffer richtig gut! In den Tipps erfährst du, wie du sie abwandelst oder eine vegane Variante backen kannst.

Rezept für Kartoffelpfannkuchen, Reibekuchen oder Kartoffelpuffer

Du findest auf herzelieb noch viel mehr Hausmannskost! Schau dir doch auch mal den Wikingertopf, die klassische Erbsensuppe oder das Hühnerfrikassee an!

Zutaten

  • 1500 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • 3 – 4 Zwiebeln
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • 1 kräftige Prise Muskatnuss
  • 2 Prisen Liebe
  • 75 g Mehl

Zubereitung der Kartoffelpfannkuchen

  1. Zunächst die Kartoffeln schälen und anschließend abwaschen. In einem Topf mit Wasser bis zur weiteren Verwendung aufbewahren, damit sie nicht braun werden.
  2. Die Zwiebeln schälen und dann in eine große Schüssel reiben. 
  3. Im nächsten Schritt die Kartoffeln fein reiben. Danach in ein Geschirrtuch geben und gut auspressen. Die ausgepressten Kartoffeln zu den geriebenen Zwiebeln geben.
  4. Die Eier und das Mehl hinzufügen und alles gut verrühren.  Den Teig etwa 15 Minuten stehen lassen.
  5. In einer Pfanne Öl erhitzen (Stufe 7 von 10). Dann den Teig noch einmal durchrühren. Anschließend etwa zwei Esslöffel pro Kartoffelpuffer hineingeben und flachdrücken. Von beiden Seiten knusprig backen.

Die Reibekuchen nach dem Backen auf einem Stück Küchentuch abtropfen lassen und im Backofen bei ungefähr 100 Grad bis zum Servieren warm halten. Ich reiche zu den Kartoffelpuffer selbstgemachtes Apfelkompott oder Kirschmarmelade. Guten Appetit!

Tipps

  • Sehr knusprig werden Kartoffelpfannkuchen mit Haferflocken! Statt des Mehls füge ich fünf Esslöffel hinzu.
  • Probier doch auch mal Reibekuchen mit Speck. Schön knusprig gebraten darüber geben. 
  • Kartoffelpuffer vegan – ohne Ei:  Statt Mehl einfach etwa 90 Gramm Kichererbsenmehl (so bevorzuge ich es!) oder 60 Gramm Maismehl hinzufügen. 
  • Glutenfreie Reibekuchen backst du, wenn du das Mehl gegen Buchweizenmehl austauschst.
  • Welche Kartoffelsorte für Kartoffelpfannkuchen? Ich bevorzuge vorwiegend festkochende Kartoffeln, aber auch festkochenende Kartoffeln sind geeignet.
  • Der Kartoffelpuffer-Teig wird nicht grau oder braun, wenn du ihn sofort mit der Zwiebel vermischst. Deswegen reibe ich die Zwiebeln zuerst.
  • In einer fest verschlossenen Dose halten die Kartoffelpfannkuchen ungefähr zwei bis drei Tage.
  • Fertig gebackenen Reibekuchen kannst du gut einfrieren. Gefroren in die erhitze Pfanne geben und etwa vier Minuten aufbraten.

Fettarme Kartoffelpfannkuchen schmecken nicht! Deswegen gebe ich reichlich Öl in die Pfanne – ich kann es gar nicht oft genug sagen! Du kannst sie auch ganz dekadent in Butterschmalz braten! Das gibt den Kartoffelpfannkuchen einen tollen Geschmack!

Wie kriege die Kartoffeln für Kartoffelpuffer klein?

Für Kartoffelpuffer müssen die Kartoffeln fein gerieben oder geraspelt werden. Mit groben Raspeln bereitest du Kartoffel-Rösti zu, aber keine Reibekuchen.

Wenn du sie von Hand reibst, benutzt die feine Seite der Reibe oder Raspel. Es gibt Aufsätze für die Küchenmaschine, mit denen du ganz fix die Kartoffeln für die Kartoffelpuffer reiben kannst. Oder du zweckentfremdest einfach einen Entsafter. Allerdings musst du zu den festen Bestandteilen dann wieder etwas vom Kartoffelsaft geben, damit der Teig für die Reibekuchen nicht zu trocken ist. Feucht soll der Teig sein, aber nicht zu trocken. Etwas mehr als ein Viertel der Flüssigkeit einfach wieder dazu geben.

Aber jetzt lass dir die Kartoffelpfannkuchen gut schmecken! 

Alles Liebe, 
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

4 Kommentare

  1. Hallo Michaela,
    Reibekuchen sooooo lecker. Meine Oma hat die mit Paniermehl und einem großen Löffel Quark gemacht.
    Vielen Dank und sonnige Grüße
    Hedda

  2. Hallo miho,
    Jaaaaa so müssen Kartoffelpuffer sein.
    Schreib doch bitte mal ein Kochbuch!!!
    Liebe Grüße
    Kathi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.