Omas Linsensuppe – ein klassisches Rezept

Du möchtest dir das Rezept für die Linsensuppe gleich merken? Dann pinne es auf Pinterest oder flippe es auf Flipboard.

Omas Rezept für Linsensuppe ist einfach das allerbeste! Wie soll es auch anders sein, unsere Oma war einfach die Beste und wir vermissen sie sehr! Ich stehe jedes Mal mit einem Lächeln im Gesicht am Herd, wenn ich diese Suppe koche und denke daran, mit wieviel Fröhlichkeit und Enthusiasmus meine Schwiegermutter immer gekocht hat. Aber wer nun glaubt, dass es einfach war, ihr dieses Rezept zu entlocken, der irrt sich gewaltig.

Sie kochte nämlich immer „aus dem Handgelenk“ und ohne genaue Anleitung. Bei diesem Rezept kommt es nicht auf das genaue Gramm an. Sobald ihr sie einmal gekocht habt, wisst ihr, wie es funktioniert. Vielleicht mögt ihr etwas mehr Karotte, oder aber etwas weniger Zwiebel!? Experimentiert einfach ein bisschen herum. Welche Essigsorten ich bevorzuge und wie ihr das Rezept noch abwandeln könnt, verrate ich euch bei den Tipps nach dem Rezept. Und nun lasst uns kochen:

 

Klassische Linsensuppe

Zutaten für die klassische Linsensuppe

  • 350 g braune Linsen
  • 250 g durchwachsener Speck
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 2 Karotten
  • 1/4 Knolle Sellerie
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Teelöffel Majoran
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Prisen Liebe
  • 1 Esslöffel Öl
  • 2 Liter Brühe
  • 6 Kartoffeln
  • 1 – 2 Esslöffel Essig
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung der klassischen Linsensuppe

Vorbereitung der Zutaten

Zunächst die Linsen waschen, abtropfen lassen und bis zur weiteren Verwendung zur Seite stellen. Anschließend den Speck in etwa drei Zentimeter große Würfel schneiden. Den Lauch anschließend gründlich waschen und in dünne Ringe schneiden. Nun die Karotten und den Sellerie putzen und dann klein würfeln. 

Linsensuppe kochen

Das Olivenöl in einen Topf geben und erhitzen. Zunächst die Speckwürfel darin anbraten. Dann nach und nach die Zwiebeln, die Karotten und den Sellerie hinzufügen und alles unter ständigem Rühren mit anschwitzen. Linsen, Majoran und das Lorbeerblatt dazu geben und alles mit zwei Litern Brühe ablöschen. Nun den Topfinhalt aufkochen, dann den Herd auf mittlere Hitze schalten, Deckel auflegen und etwa 30 Minuten kochen. Während die Suppe kocht, die Kartoffeln schälen und klein würfeln. Nach 30 Minuten Kochzeitdie Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und die kleinen Kartoffelwürfel zur Suppe geben. Dann die Linsensuppe weitere 15 bis 20 Minuten garen.

Suppe abschmecken und servieren

Die Suppe mit einem Esslöffel Essig, einer Prise Zucker und eventuell Salz und Pfeffer nochmals abschmecken. Zum Schluss die Würstchen in Scheiben schneiden und kurz in der Suppe erwärmen.

Tipps
  • Ich liebe die Suppe mit einem würzigen Balsamico, aber auch Himbeeressig gibt der Linsensuppe eine besondere Note.
  • Statt des Speck lässt sich auch Kassler Nacken verwenden.
  • Ganz besonders wird die Linsensuppe, wenn man sie mit grobkörnigem Senf abschmeckt.
  • Diese Suppe schmeckt besonders gut ab dem zweiten Tag.
  • Reste der Suppe zügig abkühlen, damit sie nicht umkippt – wie das geht, erkläre ich in einem anderen, leckeren Suppenrezept.
  • Für eine vegetarische Linsensuppe, verwendet einfach Rauchsalz (Dänisches Rauchsalz oder Druidensalz in Wikingertradition von Hindrik de Sölter oder geräuchertes Salz von Nordur aus Island)

Linsen haben den Ruf sehr gesund zu sein. Sie enthalten reichlich Ballaststoffe und viel Eiweiß! Sie sind reich an Kalium, Magnesium, Eisen, Zink, B-Vitaminen und Molybdän, was ihnen den Ruf als regelrechte Kraftpakete für die Gesundheit eingebracht hat. Linsen sollen die Nerven und die Abwehr stärken, die Verdauung regulieren und für eine gute Stimmung sorgen. 

Genug über die Gesundheit geredet! In ungefähr 60 Minuten ist die Suppe fertig gekocht – also, an die Töpfe, fertig, los! Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Kochen!

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

6 Kommentare

  1. Manchmal gibt es doch Gedankenübertragung. Gerade lese ich mir dein Rezept durch und denke das ich es genauso koche. Da kommt mein Mann um die Ecke und sagt zu mir , ich soll doch mal wieder Linsensuppe kochen 😂
    Was sagt uns das ?????
    Liebe Grüße Elke

  2. Hätte nicht gedacht, dass der Speck super in der Suppe geschmacklich aufgeht. Danke für den Tipp!

    Was auch super passt ist Staudensellerie.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.