Paprika-Feta-Dip

Dieser Paprika-Feta-Dip ist so lecker, dass ich normalerweise gleich das doppelte Rezept machen muss, weil die eine Portion in wenigen Minuten verputzt ist. Wer Antipasti und ganz besonders gegrillte Paprika mag, der wird diesen Dip lieben!

Ein Paprika-Feta-Dip ist genau das richtige zum Fleisch oder zu einem frischen Brot!

Entstanden ist das Rezept, weil ich nach einem Dip mit Schafskäse gesucht habe. So habe ich herumexperimentiert und die selbst gegrillten und marinierten Paprika, die ich im Sommer immer im Haus habe, verarbeitet. Ihr kennt doch sicher die Stände mit den südländischen Spezialitäten auf dem Markt?! Dieser Paprika-Schafskäse-Dip könnte auch von einem dieser Marktstände stammen!

Rezept für Paprika-Schafskäse-Dip

Dieser Paprika-Feta-Dip schmeckt nach Sonne und Sommer!Zutaten für den Paprika-Feta-Dip

  • 1 rote Paprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1o0 g Feta-Käse
  • 70 g Naturjoghurt
  • 1 Prise Liebe
  • 1/2 Teelöffel Oregano
  • 1-2 Prisen Cayenne-Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Teelöffel Olivenöl

Paprika-Feta-Dip – die Zubereitung

Backofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die rote Paprika in der Zwischenzeit gründlich waschen und dann in den vorgeheizten Ofen geben. Die Paprikaschote wird solange gegart, bis sie rundherum fast angebrannt ausschaut. Dazu muss das Gemüse zwischendurch immer wieder gewendet werden. Sobald die Paprika fertig ist, sollte sie mindestens 15 Minuten abkühlen. Danach werden die Kerne, die Haut und der Stilansatz entfernt und das Fruchtfleisch in Stücke geschnitten.

Die Knoblauchzehe putzen und sehr fein hacken. Den Feta-Käse ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Paprika, Knoblauch und Feta-Käse zusammen in einen Mixer geben und den Naturjoghurt sowie den Oregano dazugeben. Alle Zutaten kräftig mixen und erst zum Schluss den Cayenne-Pfeffer, den Zucker und  das Olivenöl hinzufügen und so lange pürieren, bis ein schön cremiger Paprika-Feta-Dip entstanden ist.

Paprika-Feta-Dip - passt perfekt zu einem frischen Baguette!

Ganz besonders toll schmeckt dieser Dip zu einem ganz frischen Weizenbrot. Wer es selbst backen möchte, dem kann ich nur wärmstens mein „magisches Baguette“ empfehlen. Es hat eine herrlich grobporige Krume und eine tolle Kruste. Probiert es einfach mal aus, das Tolle an diesem Brot ist, dass es nach insgesamt 2 Stunden duftend auf dem Tisch steht.

Ich habe für meinen Dip frischen Oregano verwendet, aber natürlich könnt ihr auch getrocknete Kräuter verwenden. Sehr lecker schmeckt der Dip auch mit Thymian – ich bin sicher, ihr probiert das einfach mal aus!

Wer den Dip noch weiter abwandeln möchte, der gibt Nüsse mit in den Mixer. Gerade zu Gemüsesticks ist die nussige Note genau richtig!

Guten Appetit, lasst es euch schmecken und habt einen schönen Tag!

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

14 Kommentare

  1. Das ist ein sehr leckeres Rezept insbesondere weil die Paprika gebacken und geschält ist. Das gibt gleich noch einmal einen ganz anderen süß-aromatischen Geschmack. Danke für dieses tolle Rezept.

  2. Liebe Miho,
    ich habe den Dip gerade zubereitet – mit mehr Paprika, weil ich es nicht aushalten kann, den Ofen für eine Paprika so hoch zu heizen, aber das macht natürlich gar nichts – der ist sowas von lecker!! Wir haben eben schon ordentlich zugeschlagen, obwohl er eigentlich für morgen gedacht ist ;o) – ganz lieben Dank für dieses tolle Rezept!

    Liebe Grüße, Sonja

  3. Hallöchen,
    kann man, wenn es mal schnell gehen muss;-) , auch gegrilllte Paprika aus
    dem Glas nehmen???
    Liebe Grüße
    Andrea

  4. Guten Morgen!
    Kann man den Dip wohl auch einfrieren? Habe zwei Paprika, die wegmüssen, aber als 1-Personenhaushalt hab ich an der doppelten Portion Dip natürlich ewig zu knabbern…
    Liebste Grüße! Frieda

  5. Hallo,

    Das Rezept klingt lecker. Könnte man den dip auch einfrieren um ihn für eine Party vorzubereiten?
    Liebe Grüße

    Diana

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.