Paprika-Feta-Dip – herrlich auch als Brotaufstrich!

16 comments

Dieser Paprika-Feta-Dip ist so lecker, dass ich normalerweise gleich das doppelte Rezept machen muss, weil die eine Portion in wenigen Minuten verputzt ist. Wer selbstgemachte Antipasti und ganz besonders gegrillte Paprika mag, der wird dieses Rezept  lieben!

Entstanden ist das Rezept, weil ich nach einem Dip mit Schafskäse gesucht habe. So habe ich herumexperimentiert und die selbst gegrillten und marinierten Paprika, die ich im Sommer immer im Haus habe, verarbeitet. Ihr kennt doch sicher die Stände mit den südländischen Spezialitäten auf dem Markt?! Dieser Paprika-Schafskäse-Dip könnte auch von einem dieser Marktstände stammen!

Paprika Feta Dip Rezept

Ihr findet auf herzelieb noch viele weitere, auch ungewöhliche Dip-Rezepte. Dazu passt mit Sicherheit immer etwas aus der Brot-Kategorie. Besonders gut sind dazu die schwedischen Knäckebrot-Kringel oder die Knäckebrot-Chips, die Käse-Brotstangen oder das fluffige Pfannenbrot.

Zutaten für den Paprika-Feta-Dip

  • 1 rote Paprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Feta-Käse
  • 70 g Naturjoghurt
  • 1 Prise Liebe
  • 1/2 Teelöffel Oregano
  • 1-2 Prisen Cayenne-Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Teelöffel Olivenöl

Paprika-Feta-Dip – die Zubereitung

  1. Backofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und ein tiefes Backblech mit einer Backmatte (siehe unten) oder Backpapier belegen.
  2. Die rote Paprika in der Zwischenzeit gründlich waschen und dann in den vorgeheizten Ofen geben.
  3. Dann wird die Paprikaschote solange gegart, bis sie rundherum angebrannt ausschaut (siehe Tipps!).
  4. Dazu muss das Gemüse zwischendurch immer wieder gewendet werden.
  5. Sobald die Paprika fertig ist, sollte sie mindestens 15 Minuten abkühlen.
  6. Danach werden die Kerne, die Haut und der Stilansatz entfernt und das Fruchtfleisch in Stücke geschnitten. 
  7. Die Knoblauchzehe putzen und sehr fein hacken. Ich benutze dafür eine Knoblauchwippe.
  8. Den Feta-Käse ebenfalls in grobe Stücke schneiden.
  9. Paprika, Knoblauch und Feta-Käse zusammen in einen Mixer (siehe unten)  geben und den Naturjoghurt sowie den Oregano dazugeben. Alternativ verwende einen Pürierstab (siehe unten)und benutze ein hohes Gefäß (siehe unten)!
  10. Alle Zutaten kräftig mixen!
  11. Zum Schluss den Cayenne-Pfeffer, den Zucker und  das Olivenöl hinzufügen und gut , bis ein schön cremiger Paprika-Feta-Dip entstanden ist.

Tipps für den Paprika-Feta-Dip

  • Eine einzelne Paprika Schote bräune ich mit einer Lötlampe (siehe unten). Achtung, vorsichtig! Ich mach das draußen auf dem Grill.
  • Ganz besonders toll schmeckt dieser Dip zu einem ganz frischen Weizenbrot. Wer es selbst backen möchte, dem kann ich nur wärmstens mein „magisches Baguette“ empfehlen. Es hat eine herrlich grobporige Krume und eine tolle Kruste. Probiert es einfach mal aus, das Tolle an diesem Brot ist, dass es nach insgesamt 2 Stunden duftend auf dem Tisch steht.
  • Ich habe für meinen Paprika-Feta-Dip frischen Oregano verwendet, aber natürlich könnt ihr auch getrocknete Kräuter verwenden. Sehr lecker schmeckt der Dip auch mit Thymian – ich bin sicher, ihr probiert das einfach mal aus!
  • Wer den Dip noch weiter abwandeln möchte, der gibt Nüsse mit in den Mixer. Gerade zu Gemüsesticks ist die nussige Note genau richtig!

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Rezept für den Paprika Feta Dip verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Guten Appetit, lass dir den Paprika-Feta-Dip schmecken und hab´ einen schönen Tag!

Alles Liebe
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

 

 

16 Comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)