Anständiges Vollkornbrot – Rezept ohne Sauerteig

Es gibt wirklich nichts Einfacheres als ein anständiges, ehrliches Vollkornbrot selbst zu backen. Ich bin ja wahrlich kein Fan von Rezepten mit langen Zutatenlisten und bei den Zutaten für dieses Vollkornbrot Rezept ist das auch zu merken.

Wusstet  ihr, dass ein dunkles Vollkornbrot oft gefärbt ist? Im günstigsten Fall wird dazu Zuckercouleur eingesetzt, sie entsteht durch Karamellisieren. Dieser Zusatzstoff zur Färbung gilt als gesundheitlich unbedenklich und muss immer deklariert werden. Zu erkennen ist Zuckercouleur in der Zutatenliste von Lebensmitteln als E150. Leider halten sich viele Bäcker nicht an die Deklarationspflicht, was ich sehr schade finde. Zu finden ist Zuckercouleur auch in Getränken! Malzbier ist da ein schönes Beispiel. Es gibt rund 30 Lebensmittelgruppen, deren Produkte nicht gefärbt werden dürfen, dazu gehören unter anderem Milchprodukte, Kaffee und Ei-Produkte – beruhigend, wie ich finde. Mein Rezept für dieses Vollkornprodukt kommt vollkommen ohne Farbstoffe aus, dafür ist es allerdings auch nicht richtig dunkel.

Rezept für ein einfaches Vollkornbrot

Auf herzelieb findest du noch viel mehr tolle Brot Rezepte! Hast du schon mein superschnelles Baguette (ohne Kneten) oder mein 90 Minuten Dinkelbrot entdeckt?

Zutaten für das einfache Vollkornbrot

  • 450 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 500 g Vollkornmehl (z.B. Dinkel oder Weizen)
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 Prise Liebe
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1-2 Esslöffel Essig
  • 150 g Sonnenblumenkerne

Zubereitung des einfachen Vollkornbrotes

  1. Das lauwarme Wasser abmessen und in eine Schüssel gießen. Die Prise Zucker hinzufügen, die Hefe hineinbröckeln und so lange rühren, bis sich beides aufgelöst hat. Drei  gehäufte Esslöffel Mehl einrühren , dann die  Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort 10 Minuten stehen lassen.
  2. Nach der ersten Gehzeit das Salz, den Essig, die Sonnenblumenkerne und das restliche Mehl hinzufügen und alles gut in der Küchenmaschine durchkneten. Der Teig für das Vollkornbrot ist sehr feucht, das ist genau richtig so! Eine Kastenform gut fetten und den Brotteig hineinfüllen.
  3. Deckt die Form mit einem Tuch ab und lasst ihn ungefähr 40 Minuten ruhen.
  4. Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und das Vollkornbrot in etwa 50 – 60 Minuten gar backen.
  5. Das Vollkornbrot in der Form auskühlen lassen, dann aus der herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Fertig! Guten Appetit!

Was macht das Vollkornbrot eigentlich so gesund und was ist der Unterschied zu einem Weizen- oder Weißmehlbrot?

Zuerst einmal kann ein Weizenbrot auch ein Vollkornbrot sein – Vollkorn bedeutet, dass das volle Korn verarbeitet wird! Vollkornbrote werden aus den unterschiedlichsten Getreidesorten, wie Roggen, Weizen, Dinkel oder Hafer hergestellt. Wenn man sich ein Getreidekorn anschaut, besteht es aus unterschiedlichen Schichten – außen sitzt die Kleie, die besonders reich an Ballaststoffen ist, der Hauptteil besteht überwiegend aus Stärke und der Keim ist fetthaltig. Für ein Weißmehl wird nur der stärkehaltige, vitamin- und mineralstoffarme Hauptteil verwendet , bei einem Vollkornmehl werden alle Bestandteile vermahlen. Die Verwendung von Vollkornbrot kann also die Gesundheit positiv beeinflussen. Vollkornbrote bleiben meiner Meinung nach länger frisch, was sie für mich besonders attraktiv macht.

Wer mit Vollkorn-Mehl backt, sollte immer daran denken, etwas mehr Flüssigkeit zu verwenden, da das Brot sonst zu trocken wird. Ein Vollkornbrot, das mit zu wenig Wasser im Rezept zubereitet wird, ist oft sehr kompakt und hart.

Am liebsten esse ich dieses Vollkornbrot ganz frisch mit Butter oder Frischkäse und mit Tomaten – nur ein paar Zwiebelwürfel dazu, Pfeffer und Salz und fertig ist die beste Stulle der Welt.

Lasst es euch  das Vollkornbrot gut schmecken und alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

46 Kommentare

  1. Liebe Miho,

    danke für das leckere Brotrezept. Da ich mir vor einigen Jahren eine Getreidemühle gekauft habe, um das Mehl immer frisch zu mahlen, frage ich mich wie fein oder grob es für Dein Brot sein muss. Ist es wie handelsüblich Typ 405? Es wäre toll, wenn Du mir dazu auch einen Tipp geben kannst.
    Liebe Grüße

    Christel

  2. Von dem E150 habe ich auch schon so oft gelesen, dass ich in letzter Zeit mein Brot auch immer selbst backe. Auch immer ohne Sauerteig sondern wie du mit Hefe. Ich mach zu den Sonnenblumenkörnern noch Kürbiskerne und andere leckereien rein. Mit Roggenmehl finde ich es übrigens besonders Saftig!

    • Franz, ich find so toll, dass man ganz flexibel ist mit den Körnern und Samen!
      Mit Roggenmehl hält es sich noch länger frisch, das finde ich auch!

      Danke für deinen Kommentar und alles Liebe
      miho

  3. Ich habe auch schon nach diesem Rezept gebacken und dazu leckeren Himbeeressig genommen. Das ganze habe ich noch mit einem Löffelchen Brotklee aus einer regionalen Mühle verfeinert. Richtig lecker! So weiß man wenigstens was auf den Tisch kommt.

  4. Hallo Miho!
    Dein Brot sieht so unglaublich köstlich aus! Ich backe seit ich nicht mehr in Deutschland bin notgedrungen fast jeden Tag Brot und dein Rezept kommt gleich für Morgen auf die Nachbackliste! Zumal ich besonders Sonnenblumenkerne so liebe!
    Interessant, das mit mit den gefärbten Vollkornbroten. Hier in Kanada geht sowieso alles schon als Whole Wheat über die Theke was irgendwann mal ein Körnchen berührt hat. Das beste ist wirklich man macht es einfach selbst!
    Ich grüße dich ganz herzlich
    Kiki

    • Liebe Kiki,
      interessant, dass du das auch wieder berichtest mit dem Brot – aber sag, bekommst du denn unsere Mehlsorten, oder musst du das ersetzen?

      Schön, dich zu lesen, ich freu mich drüber.
      Alles Liebe
      miho

  5. Liebe Miho,

    dein Brotrezept habe ich gestern zum ersten Mal gebacken und habe heute gleich nochmal gebacken, weil es so einfach zu backen ist und vor allem soooo lecker schmeckt! Danke für das tolle Rezept!!!
    Ich habe leider eine zu kleine Kastenform mit 25 cm, ich habe daher nicht den ganzen Teig eingefüllt und ist dann trotzdem übergelaufen, was aber nicht schlimm ist, das mach dem guten Geschmack keinen Abbruch.
    Werde mir jetzt eine größere Form kaufen, weil es dieses Brot öfters bei uns geben wird. Welche Größe hat denn deine Form?
    Vielen lieben Dank für deine Antwort und liebe Grüße aus dem Schwabenländle in den Norden von Veronika

    • Hallo Veronika,
      ich freu mich riesig, dass es euch so gut schmeckt. Bisher habe ich es auch in einer 25er Form gebacken. Beim letzten Mal in einer 30er.
      Wennn man erstmal ein Brot hat, dass man öfter backen möchte, dann lohnt sich die Anschaffung auf jeden Fall.

      Liebe Grüße
      miho

  6. Hallo Michaela..
    hab das Brot jetzt zum 2ten Mal gebacken und diesmal den Essig nicht vergessen..smile…(hat auch ohne geschmeckt)..
    es ist wirklich mein schnelles Lieblingsbrot geworden und passt perfekt in die 30er Kastenform..danke für das tolle Rezept
    mit Weizenvollkornmehl und gemischte Samen/Nüsse ist meine heutige Variante
    liebe Grüße Manu

  7. Hallo Miho,

    habe gestern das Brot mit Biodinkelvollkornmehl gebacken, war superlecker, aber ein wenig trocken. Hast du einen Tipp für mich, wie ich es saftiger bekomme? Bin zwar schon über 60, aber totaler Anfänger im Brotbacken, möchte aber für meine Familie und vor allem für meinen Enkel jetzt selber backen.

    Dir möchte ich noch ein ganz großes Lob aussprechen, du hast eine ganz tolle Seite. Man spürt deine Liebe in jedem Rezept.

    LG Iris

  8. Liebe Michaela, bin zwar schon 72 und noch unerfahren im brotbacken, aber dieses Rezept klingt sehr einfach und deshalb möchte ich es mal probieren. kann ich es aber auch ohne eingearbeitete Sonnenblumenkerne machen ohne das es zu fest wird?
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    LG Petra

  9. Ich kenne sowas ähnliches mit Buttermilch 😉 Ja, schönes Rezept, geht total schnell und macht weniger Arbeit als so etwas vom Bäcker zu holen…

  10. Hallo Michaela,

    ich habe gerade die erste Scheibe gekostet und es schmeckt wirklich toll! Das Brot ist total einfach zuzubereiten. Die Sonnenblumenkerne habe ich vorher etwas angeröstet. 😉
    Meine Kastenform ist nur ein bisschen zu klein. Der Teig ist beim Gehen etwas „übergelaufen“ und hing an den Seiten runter (das könnte aber auch an der Prise Liebe gelegen haben) 😉 Beim nächsten Mal werde ich eine 30er Kastenform benutzen.

    PS: Immer, wenn ich nach einer schönen Rezeptidee suche, lande ich schlussendlich doch auf deiner Seite. Am besten suche ich einfach gar nicht mehr woanders… 😉
    Toller Blog!!

  11. Bohhhhh….das ist mal lecker!
    Ich bin total begeistert von diesem wirklich einfach zu backendem Brot.
    Ich habe erst jetzt im Alter entdeckt, wieviel Spaß das Selbermachen, -backen, -kochen macht. Schluss mit Fix-Produkten, Schluss mit abgepacktem Brot.
    Und diese ist wirklich das Leckerste, welches ich bis jetzt gebacken hate.
    Das werde ich mit Sicherheit noch in vielen Variationen backen!

    Ich wohne übrigens auch im wunderschönen Schleswig-Holstein, allerdings an der Ostseeküste, so zwischen Kiel und Eckernförde.

    Deine Seite ist wunderschön. Ich werde berichten, wenn ich andere leckere Sachen von dir ausprobiert habe!

    Vielen, vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Maritta

    • Ich bin ganz begeistert, dass es dir so gut gefällt, liebe Maritta!
      Toll, dass du gar nicht so weit weg wohnst – Schleswig-Holstein ist eben wunderschön 😉

      Alles Liebe und guten Appetit,
      miho

  12. Voller Begeisterung hab ich mich heute ans Brot-backen gemacht. Es sah einfach zu lecker aus!
    Da ich nur eine 28cm Kastenform habe, ist der Teig etwas übergelaufen. Hat mich aber erstmal nicht gestört 😉

    Beim Anschneiden wurde ich allerdings etwas enttäuscht. In der Mitte meines Brotes befand sich ein riesengroßes Loch, weshalb mir jede Brotscheibe zerbrochen ist 🙁

    Geschmacklich ist es super (obwohl ich es etwas „klebrig“ finde) aber als Pausenbrot für meinen Freund und mich eher ungeeignet ;-(

    Mal sehen, wann ich es noch einmal ausprobiere…

    LG
    Susann

    • Liebe Susann,
      das tut mir leid, dass das Brot nicht so toll geworden ist.

      Solltest du es nochmal versuche, nimm eine größere Form und/oder lass es etwas länger im Backofen.
      Die Formgröße ist schon wichtig. Wenn man eine kleine Form nimmt, muss man das ein bisschen anpassen.

      Liebe Grüße,
      miho

  13. Ich habe das Brot soeben gebacken und die erste Scheibe schmeckte schon ziemlich gut 😊 und das wo ich bisher mit Brot backen nicht so viel Glück hatte. Wie bewahrst du das Brot denn auf?

  14. Hallo,

    es klappt leider nicht. .. 😕. Einmal ist es im Ofen wieder eingesackt und letztes Mal ist so …. ribbelig geworden. So dass sich am Messer so kleine Teigwürstchen bilden und die Scheibe zerbröckelt….

    Hast du einen Tipp für mich. ..?

    LG
    Tina

  15. Pingback: 18. Türchen | KlimperGlöckchen

  16. Pingback: 18th door | KlimperGlöckchen

    • Jedes Gericht braucht etwas salziges, etwas süße, etwas saures und etwas bitteres idealerweise!

      Mit dem Zucker gibt man in diesem Rezept auch der Hefe etwas „Futter“

      Beste Grüße,
      miho

  17. Hallo Miho
    Backe dein Brot heute zum 2.mal ich finde dein rezept echt super
    Lecker und soooo einfach, liebe es!!!!!
    Selbst meinem Mann schmeckt es und glaube mir das will was sagen.Hier bei uns,Québec, habe ich bis jetzt noch kein so gutes Brot gefunden.

    LG
    Martina

  18. Hallo Michaela,
    dein Brotbackrezept klingt sehr lecker 🙂
    Ich habe einen Reizdarm weswegen der Teig bei mir möglichst vier Stunden gehen sollte (bessere Verarbeitung der Ballaststoffe, kaum noch FODMAPs). Ist das bei deinem Brot auch möglich?

    Danke dir schon mal für deine Hilfe!
    Liebe Grüße,
    Miriam

    • Hallo Miriam,

      das musst du ausprobieren. Aber da dieses Rezept für ein Vollkornbrot ein Rezept mit Hefe ist, würde ich vielleicht die Finger davon lassen. Oder die Hefe auf 5 Gramm reduzieren und über Nacht gehen lassen.

      Ich habe selbst einen Reizdarm und vertrage es sehr gut so wie es hier ist.

      Liebe Grüße,
      miho

  19. Hey,
    Dein Rezept klingt super. Ich habe allerdings bedenken, da ich keine Küchenmaschine habe und doch eher der Handknet-typ bin.
    Meinst du es klappt trotzdem ohne daß ich hinter mein Holzbrett mit dem Schaber von Unmengen an Teig entfernen muss? Weil du schreibst ja, dass er Recht feucht ist. Das bedeutet für mich, sehr klebrig im Umkehrschluss.

    Gruß mich auf deine Antwort 🙂

    LG
    Meike

  20. Hallo Miho,
    Ich backe jetzt seit 8 Monaten und bin immer auf der Suche nach Rezepten oder Seiten im Netzt. Jetzt habe ich deine Seite gefunden und bin begeistert. Es ist die Beste Seite die ich bis jetzt gefunden habe. Ich werde den Anderen, “ Schrott“ wieder löschen…
    L. G.
    Werner

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)