Pinienküsse – Kekse, die nach Winter schmecken

Ich liebe klassische Keks-Rezepte wie Vanillekipferl oder Schmalznüsse! Aber manchmal darf es auch ein ungewöhnliches Rezept sein! Der Teig für die Pinienküsse ist bei diesem Rezept in fünf Minuten zusammengerührt. Das klingt ein bisschen nach Zauberei, oder?

Hier wird aber nicht gezaubert! Diese Kekse sind glutenfrei und werden ohne Mehl gebacken. Hauptbestandteil sind Mandeln und Pinienkerne und das macht so herrlich nussig! Also ran an die Zutaten schnell zusammengerührt – nur noch kurz backen und schon könnt ihr diese Pinienküsse genießen!

Pinienküsse –  Rezept für Pinienkekse

Du findest auf herzelieb noch viele Keks-Rezepte! Schau dir gern meine Haselnuss-Kekse oder die Schokoseufzer an.

Zutaten für die Pinienküsse

  • 200 g gemahlene, blanchierte Mandeln
  • 150 g Pinienkerne
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Liebe
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eiweiß
  • Pinienkerne für die Deko

Zubereitung der Pinienküsse

Zunächst die gemahlenen Mandeln in eine Schüssel geben, anschließend die Pinienkerne grob hacken und dazu geben. Dann die Schale der halben Zitrone fein abreiben und zusammen mit dem Zucker, dem Salz hinzufügen. Die zwei Eiweiß anschließend mit einer Gabel leicht aufschlagen und untermischen.

Jetzt den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier oder Backmatten belegen. Mit einem Löffel nun kleine Teighäufchen auf die Bleche setzen und einige Pinienkerneg darauf setzen. Die Pinienküsse 10 – 12 Minuten backen, bis sie ganz zart gebräunt sind. Zum Schluss auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Achtung! Die Kekse zunächst leicht auskühlen lassen! Sie fallen auseinander, wenn sie zu heiß vom Blech genommen werden!

Tipps
  • Die Pinienküsse sollten in einer Blechdose aufbewahrt werden.
  • Die Mengenangaben für Mandeln und Pinienkernen können je nach Geschmack vertauscht werden. 
  • Die Kekse sind etwa 2 Wochen haltbar.
  • Wer keine Pinienkerne mag, der kann auch Walnüsse verwenden. Aber dann sind es Walnussküsse *zwinker*!
  • Zucker ist ein wichtiger Bestandteil in diesem Keks, wer Zucker reduzieren möchte, sollte eine geringe Menge zur Probe backen. 
  • Ein Teelöffel gehackter Rosmarin gibt den Pinienküssen den gewissen Pfiff.

Ungewöhnliche Keksrezepte liebe ich! Genau deswegen würde mich sehr interessieren, welche Kekse eure Favoriten sind, wenn es einmal nicht um die Klassiker geht. Habt ihr ein geheimes Familienrezept oder eine ungewöhnliche Geschmackskombination? Vielleicht ein traditionelles Rezept aus eurer Region, das kaum jemand kennt? Immer her damit! Ich bin entdecke so gern Neues!

Ich wünsch euch viel Spaß mit diesem Rezept und alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

4 Kommentare

  1. Hallo Miho, was für ein tolles Rezept! Das klingt sehr verlockend, dabei hatte ich eigentlich schon genau geplant, was bei uns dieses Jahr auf den Keksteller kommt. Nun muss ich noch mal nachdenken… :) Ich mache eine Mischung aus Klassikern und ungewöhnlichen Rezepten. Gestern habe ich ein ganz ähnlich aufgebautes Rezept gemacht, wie dieses, aber die Plätzchen schmecken nach Marzipan und Zitrone. Mhmm! Liebe Grüße, Carina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)