Pinienküsse – Kekse, die nach Winter schmecken

4 comments

Ich liebe klassische Keks-Rezepte wie Vanillekipferl oder Schmalznüsse! Aber manchmal darf es auch ein ungewöhnliches Rezept sein! Der Teig für die Pinienküsse ist bei diesem Rezept in fünf Minuten zusammengerührt. Das klingt ein bisschen nach Zauberei, oder?

Pine Nuts Cookie recipe // Pinienkekse Rezept // Pinienküsse

Hier wird aber nicht gezaubert! Diese Kekse sind glutenfrei und werden ohne Mehl gebacken. Hauptbestandteil sind Mandeln und Pinienkerne und das macht so herrlich nussig! Also ran an die Zutaten schnell zusammengerührt – nur noch kurz backen und schon könnt ihr diese Pinienküsse genießen!

Pinienküsse –  Rezept für Pinienkekse

Du findest auf herzelieb noch viele Keks-Rezepte! Schau dir gern meine Haselnuss-Kekse oder die die dänischen Napoleonshüte, die Punker oder die Herrenkringel  an.

Zutaten für die Pinienküsse

  • 200 g gemahlene, blanchierte Mandeln
  • 150 g Pinienkerne
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Liebe
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eiweiß
  • Pinienkerne für die Deko

Zubereitung der Pinienküsse

  1. Zunächst die gemahlenen Mandeln in eine Schüssel geben, anschließend die Pinienkerne grob hacken und dazu geben.
  2. Dann die Schale der halben Zitrone fein abreiben und zusammen mit dem Zucker, dem Salz hinzufügen.
  3. Die zwei Eiweiß anschließend mit einer Gabel leicht aufschlagen und untermischen.
  4. Jetzt den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier oder Backmatten belegen.
  5. Mit einem Löffel nun kleine Teighäufchen auf die Bleche setzen und einige Pinienkerneg darauf setzen.
  6. Die Pinienküsse 10 – 12 Minuten backen, bis sie ganz zart gebräunt sind.
  7. Zum Schluss auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  8. Achtung! Die Kekse zunächst leicht auskühlen lassen! Sie fallen auseinander, wenn sie zu heiß vom Blech genommen werden!

Ich bewahre die Pinienküsse in einer Dose auf. Allerdings kann ich mich immer kaum beherrschen und sie halten nicht lange. Es sind ganz besondere Kekse – sie schmecken sooo lecker!

Tipps
  • Die Pinienküsse sollten in einer Blechdose aufbewahrt werden.
  • Die Mengenangaben für Mandeln und Pinienkernen können je nach Geschmack vertauscht werden. 
  • Die Kekse sind etwa 2 Wochen haltbar.
  • Wer keine Pinienkerne mag, der kann auch Walnüsse verwenden. Aber dann sind es Walnussküsse *zwinker*!
  • Zucker ist ein wichtiger Bestandteil in diesem Keks, wer Zucker reduzieren möchte, sollte eine geringe Menge zur Probe backen. 
  • Ein Teelöffel gehackter Rosmarin gibt den Pinienküssen den gewissen Pfiff.

Ungewöhnliche Keksrezepte liebe ich! Genau deswegen würde mich sehr interessieren, welche Kekse eure Favoriten sind, wenn es einmal nicht um die Klassiker geht. Habt ihr ein geheimes Familienrezept oder eine ungewöhnliche Geschmackskombination? Vielleicht ein traditionelles Rezept aus eurer Region, das kaum jemand kennt? Immer her damit! Ich bin entdecke so gern Neues!

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Rezept verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Ich wünsch euch viel Spaß mit diesem Rezept und alles Liebe
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Zuletzt aktualisiert von at .

4 Comments

  1. Schnelle und nussige Plätzchen sind hier auch gern gesehen! Mandeln und Pinienkerne zusammen stelle ich mir super vor. Klasse!

    Ich hab‘ mal kalabresische Olivenölkekse gemacht, die waren auch was total anderes und haben uns super geschmeckt. Die würden Dir auch schmecken! Rezept hier: http://barbaras-spielwiese.blogspot.de/2009/11/kalabresische-olivenolkekse.html

  2. Hallo Miho, was für ein tolles Rezept! Das klingt sehr verlockend, dabei hatte ich eigentlich schon genau geplant, was bei uns dieses Jahr auf den Keksteller kommt. Nun muss ich noch mal nachdenken… :) Ich mache eine Mischung aus Klassikern und ungewöhnlichen Rezepten. Gestern habe ich ein ganz ähnlich aufgebautes Rezept gemacht, wie dieses, aber die Plätzchen schmecken nach Marzipan und Zitrone. Mhmm! Liebe Grüße, Carina

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)