Russischer Zupfkuchen Rezept – große Kuchenliebe!

6 comments

Was war ich froh, als unsere Oma nach langem Flehen endlich ihr Rezept für ihren Klassiker „Russischer Zupfkuchen“ herausgerückt hat. So oft ich es auch probiert habe mit anderen Rezepten, nie schmeckte er wie bei ihr!

Russischer Zupfkuchen Rezept von herzelieb

So altbacken Russischer Zupfkuchen auch klingen mag, er verliert einfach nichts von seinem Zauber! Vor allem ist es eine tolle Kindheitserinnerung! Ein Stück von dem Kuchen auf dem Teller, ein heißer Kakao dazu und schon bin ich wieder elf Jahre alt. Ein tolles heimeliges Gefühl! Der Zupfkuchen war einer der beliebtesten Kuchen in den 80/90er Jahren und warum er gar nicht russisch ist, verrate ich am Ende des Beitrags!

Buch herzelieb&hyggelig

Russischer Zupfkuchen Rezept

Russischer Zupfkuchen – Zutaten

Du findest auf herzelieb noch mehr Kuchen Rezepte. Schau dir doch auch mal den Drømmekage, den Butterkuchen oder den Mandarinen-Schmand-Kuchen an!Kuchen Rezept - Russischer Zupfkuchen

  • 400 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver (siehe unten)
  • 200 g Butter (kalt)
  • 200 g Zucker
  • 40 g Kakao
  • 1 Ei (Größe M)
  • 250 g Butter (weich)
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Liebe
  • 500 g Quark
  • 1 Bio Zitrone
  • 2 Teelöffel Vanillezucker (siehe unten)
  • 3 Eier (Größe M)
  • 1 Päckchen Vanillepudding

Russischer Zupfkuchen – Zubereitung

  1. Für den Boden das Mehl mit dem Salz und Backpulver mischen. Anschließend die Butter, den Zucker, den Kakao sowie das Ei dazu geben und alle Zutaten zügig zu einem Knetteig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Ich verwende dafür einen Teigmischer (siehe unten)
  2. Nach der Kühlzeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwei Drittel des Teiges in der Form verteilen. Dabei unbedingt einen Rand hochziehen. 
  3. Butter und Zucker verrühren. Dann den Quark, etwas Zitronenabrieb und einen Spritzer  und dem Vanillezucker verrühren. Anschließend die Eier nach und nach unterrühren. Zum Schluss das Puddingpulver einrühren.
  4. Die Quarkfüllung jetzt gleichmäßig in der Form auf dem Boden verteilen und den restlichen Teig auf den Kuchen zupfen. Alternativ den Teig ausrollen, Herzchen ausstechen und auf der Füllung verteilen.
  5. Dann den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form auf einem Blech im unteren Bereich in den Ofen schieben.
  6. Die Backzeit beträgt etwa 60 Minuten.

Ich lasse den Zupfkuchen noch etwa 20 Minuten in der Form, dann löse ich den Ring. Dann muss der Kuchen nur noch vollständig auskühlen.

Russischer Zupfkuchen – Tipps

  • Der Zupfkuchen hält sich abgedeckt im Kühlschrank etwa vier Tage.
  • Du kannst den Kuchen einfrieren und anschließend im Kühlschrank über Nacht auftauen. Ich friere ihn in Stücken ein.
  • Russischer Zupfkuchen braucht keine Sahne, er ist auch so saftig genug.
  • Ich nehme für die Füllung Magerquark, du kannst aber auch einen 20%igen oder Sahnequark nehmen.
  • Die Zutaten für die Füllung müssen Zimmertemperatur haben bei der Verarbeitung. 

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Russischer Zupfkuchen Rezept verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

Russischer Zupfkuchen, klassisches Rezept von herzelieb

Genauso, wie die „Schwedische Apfeltorte“ nicht schwedisch ist, ist der „Russische Kuchen“ keineswegs russisch. Lecker ist er trotzdem! Zupfkuchen war besonders in den 80er/90er Jahren besonders beliebt in Deutschland. Dr. O. aus Bielefeld rief 1992 zu einem Rezeptwettbewerb auf und der Zupfkuchen wurde in vielen Varianten und Abwandlungen eingereicht. Es lag nur Nahe, dass daraus eine Backmischung entwickelt wurde. Seit 1993 wird sie auf dem deutschen Markt unter andere von Dr. O. angeboten. Sie ist bis heute – absolut verdient – erfolgreich. Denn alles verkauft sich besser mit einer Geschichte und ziemlich schlau wurde diesem beliebten Kuchen eine russische Vergangenheit angedichtet. Die Werbung traf genau den Nerv der Zeit und tat das Übrige für den Erfolg. In Russland kannte kein Mensch diesen Kuchen. Und  auch Quark – in der Form, wie wir ihn kennen – ist in Russland nicht mal erhältlich. 

Russischer Zupfkuchen ist ideal für die kalte Jahreszeit, denn er ist meiner Meinung nach sehr üppig. Dennoch ist er immer wieder ein Leckerbissen! Jeder, der schon länger meinen Blog liest, weiß, dass ich immer einen Teelöffel Kardamom mit in den Teig gebe. Er ist wundervoll aromatisch und trotzdem hat einer frische Note. 

Ich wünsche ganz, ganz viel Spaß beim Nachbacken und vorallem, wie immer, guten Appetit. Lass dir den Kuchen gut schmecken.

Alles Liebe,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

6 Comments

  1. Hallo Michaela,

    ich glaube, dir ist ein kleiner Lapsus unterlaufen. Das Rezept deiner Oma:

    „So oft ich es auch probiert habe mit anderen Rezepten, nie schmeckte er bei ihr!“

    Sollte wohl heißen: „… nie schmeckte er wie bei ihr“. Oder?

    Übrigens hatte ich Kurkuma mit Kardamom verwechselt. Ist mir im Nachhinein aufgefallen. Da war es jedoch für eine Korrektur zu spät. Aber ich wusste, dass du dieses Gewürz gerne verwendest. Ach ja, noch etwas. In Zukunft weiß ich, dass man sich bei Kommentaren lediglich auf das betreffende Rezept beziehen sollte. Andere Fragen müsste man auf eine andere Art und Weise stellen oder explizit darauf hinweisen, dass die Frage sich nicht auf das o. g. Rezept bezieht (du erinnerst dich … Milchreis …).

    Schönen Tag noch

    LG

    Iris

    • Hallo Iris,

      danke für den Hinweis, da fehlt tatsächlich das „bei“. Ich werde das korrigieren.

      Ich verwende sehr viel Kardamom, so ist das in Skandinavien üblich. Ich mache es sogar an den Kaffee!

      Ja, wenn du Fragen hast, die sich nicht auf das Rezept beziehen, schreib das einfach dazu.

      Alles liebe,
      miho

  2. Ich bin keine sehr große Bäckerin, aber wenn mir nichts Gescheites einfällt gibt es Zupfkuchen! Der gelingt immer und kommt stets gut an. Aber ich habe festgestellt, wenn man ihn mindestens einen Tag vor dem anschneiden bäckt, ist er noch besser, denn dann ist er richtig gut durchgezogen . Auch mit dem Einfrieren habe ich beste Erfahrungen damit.
    Das Allerbeste am zupfkuchen aber ist, dass man aufgrund der sehr gehaltvollen Zutaten nicht viel davon essen kann und die Gäste einem nicht die Haare vom Kopf. ….. essen!

    Liebe Grüße
    Ursula

  3. Liebe Michaela,
    welche Größe hat deine Springform?

    LG Bettina

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)