Rhabarberkuchen – ohne Baiserhaube, aber mit Guss

Eigentlich ist das hier gar kein Rhabarber-Gugl und eigentlich hat er auch keinen rosa Guss! Eigentlich! Rhabarberkuchen ist für mich im Frühling ein MUSS und so sehr ich die klassische Variante mit Baiserhaube liebe, es gibt noch viel mehr köstliche Kuchen und Desserts, die man mit dem ersten Gemüse des Jahres zaubern kann. Dieses Rezept ist eigentlich ein Rezept für einen Kuchendessert im Glas, welches üblicherweise mit Rhabarberkompott und Vanillesoße serviert wird. Die weiße Schokolade im Teig passt hervorragend zu dem säuerlich-herben Geschmack des Rhabarbers und die Mandelblättchen sorgen für etwas Biss!

Ich wollte eine Variante backen und habe den Rhabarberkuchen in kleinen Gugl-Formen zubereitet. Ganz wichtig ist, dass die Formen gut gefettet sind und der Kuchen komplett ausgekühlt ist, bevor man ihn stürzt, damit er nicht auseinander bricht. Dieser Rhabarberkuchen ist wirklich sehr fluffig,  ich empfehle ihn beim ersten Mal wirklich im Glas zu backen, denn man muss schon sehr vorsichtig sein beim Stürzen. Die rosa Glasur war nicht geplant und sie ist für diesen lockeren, leicht säuerlichen Rhabarberkuchen auch nicht nötig. Wie es zu diesem rosa Farbspiel bzw. der Verschleierungstaktik kam, erzähle ich euch gern:

Rhabarberkuchen liebt nicht jeder, gerade Kinder scheinen eine Abneigung gegen dieses Gemüse zu haben. Als mein Lillekind den Kuchen probierte, war es wenig begeistert. Am nächsten Morgen bin ich morgens um 6 Uhr aufgestanden, habe ganz leise in der Küche gewerkelt und den übrigen Kuchen schnell ein rosa Kleid angezogen. Ich habe ihn dann – gar nicht mal gut sichtbar – in der Küche geparkt. Was dann passierte, könnt ihr euch sicher schon denken, oder? Das Kind konnte gar nicht erwarten, ihn zu probieren – es wusste ja nicht, dass es der Kuchen vom Vortag war! Und natürlich schmeckte dieser Rhabarberkuchen fantastisch!

Rhabarberkuchen mit weißer Schokolade

ergibt 4 Gugl (Durchmesser der Formen 15 cm)

Zutaten für den Rhabarberkuchen

  • 170 g Rhabarber
  • 75 g weiße Schokolade
  • 100 g Butterschmalz
  • 70 g Zucker
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Prisen Liebe*
    1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 125 g Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 60 ml Milch
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Handvoll Mandelblättchen

Zubereitung des Rhabarberkuchens

Den Rhabarber abwaschen, putzen und der Länge nach halbieren. Anschließend in sehr kleine Stücke schneiden. Die Schokolade fein hacken und den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Butterschmalz leicht anwärmen, so dass es weich ist und dann mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz gut verrühren. In die cremig gerührte Masse zuerst das Eigelb geben, gut verrühren, anschließend nacheinander das ganze Ei, die Milch und den Zitronensaft dazu geben . Mehl und Backpulver vermischen und zügig mit einem Spatel unter den Teig heben. Mandelblättchen, Schokolade, Rhabarber hinzufügen und gleichmässig im Teig verteilen.

Den Teig in die Formen füllen und ca. 35 Minuten im Ofen backen. Denkt dran, jeder Backofen ist anders – mach am besten nach 30 Minuten die Stäbchenprobe. Wenn kein Teig mehr am Holzstäbchen haftet, ist der Rhabarberkuchen fertig. Sollte der Kuchen zu braun werden, deckt ihn am besten mit Alufolie ab.

Rhabarberkuchen gut abkühlen lassen und erst dann stürzen!

Der Teig für den Rhabarberkuchen hat insgesamt etwa 2512 Kalorien (kcal.), 159 g Kohlenhydrate, 223 g Kohlenhydrate und 37 g Protein.

Schokolade färben
Wer Schokolade oder Kuvertüre einfärben möchte, sollte darauf achten, dass eine fettlösliche Farbe verwendet wird. Ich verwende fettlösliche Puderfarben und taste mich vorsichtig an die Dosierung heran. Mit flüssigen Farben aus dem Kaufhaus oder Pastenfarbe erzielt man in der Regel keine guten Ergebnisse. Flüssigkeit sorgt im besten Fall für Klümpchen in der Schokolade, im schlimmsten Fall gerinnt sie komplett.
Mit 100 g weißer Schokolade, 25 g Kokosfett und etwas fettlöslicher Lebensmittelfarbe entsteht ein wunderschöner Guss!

Wenn ihr diesen Rhabarberkuchen im Glas backt, dann empfehle ich 8 kleine Weckgläser mit ca. 100 ml Inhalt, die nur zu 2/3 mit Teig gefüllt werden. Serviert wird dann mit selbstgekochtem Rhabarber-Kompott und/oder Vanillesoße. Ihr werdet euch wundern, wie lecker das schmeckt und was für ein toller Nachtisch diese Kuchen im Glas sein können.

Für Rhabarber-Liebhaber habe ich noch die Rezepten für klassischen Rhabarberkuchen mit Baiserhaube, ein Rhabarber-Eis und den klassischen Rhabarbersirup auf dem Blog.

Jetzt wünsche ich euch einen gemütlichen Tag und alles Liebe!
miho

 

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

11 Kommentare

  1. Wow! So sieht wohl aus wenn Barbie & Ken Hello Kitty zum Kaffee laden. Das Girlie in mir bekommt gerade große Kulleraugen. Die Kombi aus weißer Schoki und Rhabarber liebe ich! Und das ist einer dieser fiesen Kuchen, die immer besser werden je länger man sie durchziehen lässt! Ist gespeichert!
    Vlg Kiki

  2. Pingback: Schönes am Sonnntag - Rhabarber

  3. Hallo und guten Tag,

    also ich persönlich mag auch keinen Rhabarber, aber gerne Erdbeeren (wenn bei uns die Zeit dazu ist) und Kuchen im Glas und deshalb, wenn es nicht total unverschämt ist.

    Vielleicht mal da ein Rezept….bitte, bitte

    Habe diesen Blog gerade erst durch die Bloggeraktion Lesefreude kennen gelernt und für mich persönlich entdeckt. O.K.

    LG..Karin…

  4. Ein Riesendonut! Ist das hübsch! Und rosa 😀 Der sieht auf jeden Fall total lecker aus und Rhabarber ist ohnehin einfach nur toll.. leider braucht unser noch eine Weile im Garten.
    Liebe Grüße
    Romy
    ***

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.